Ungeschlagen durch die Veteranensaison

von Martin Staubli (Kommentare: 0)

Thomas Dünki und Andi Willinig haben einen Selbstversuch gewagt und sich unter die Curling-Veteranen gemischt. Fazit: Ein Turniersieg, ein zweiter Rang und zwei unterhaltsame Tage.

Mitten in der Nacht läutet der Wecker - es ist Dienstag, 20. Februar 2018, 05:30 Uhr! Bereits um 08:00 werden in Aarau die ersten Steine gespielt. Vorherrschende Farbe auf dem Kopf ist grau, umso bunter gemischt sind die Dresses der 64 aus der halben Schweiz angereisten Curlerinnen und Curler. Einige davon kennt man aus früheren Begegnungen, als man selber und auch die Gegner noch in der CML und bei den Jungen tätig waren. Alte Zeiten halt.

Auf dem Eis geht es dann so richtig zur Sache: Der Ehrgeiz entspricht dem von 30-jährigen, die Draws sind noch immer Weltklasse, nur die Quote der Take-outs ist teils inferior. Drei Spiele stehen an und weil vermutlich am Schluss zwei Teams mit je 6 Punkten an der Spitze stehen werden, ist für die Favoriten jedes erkämpfte End lebenswichtig…

Thomas Dünki und Andi Willinig spielen in Aarau gemeinsam mit Geni Inderbitzin (CC Zug) und Fritz Gautschi (CC Blauweiss). Sie stehen nach zwei hart umkämpften Begegnungen und einem eher lockeren Finalspiel zuoberst auf der Rangliste. Knapp wars im zweiten Durchgang mit dem spielentscheidenden Stein, der mit letztem Einsatz um einen Zentimeter schott gewischt wurde.

Schon im November 2017 spielte das Team Dünki / Willinig / Gautschi mit Henry Meier (CC Blauweiss) das Luzerner Veteranenturnier. Dort schaute nach zwei gewonnen Spielen und einem Peels der zweite Rang heraus. Zwei Starts und zweimal Podest - eine sensationelle Bilanz. Zumal Thomas Dünki damit als Veteranenskip noch nie verloren hat. Und auch Andi Willinig ist als Veteranenspieler bisher sein ganzes Leben lang ungeschlagen…

Wie sagt doch das Sprichwort: "Je höher sie steigen, umso tiefer sie fallen" - aber erst in der nächsten Saison!

(Andi Willinig)

Zurück

weitere News